Suche
Suche Menü

Kein Sand im (Velo-)Getriebe

Es gibt immer mehr und immer bessere Gründe, auf die wartungsintensive Kettenschaltung zu verzichten und zu einer Getriebeschaltung zu greifen. Dass die Qualität, welche aus dem Hause Rohloff kommt, selbstverständlich auch mountainbike-tauglich ist, weiss man nicht erst, seit die findigen Brüder Katz, Holger und Carsten, in Altdorf das wohl pflegeleichteste Bike auf dem Velomarkt bauen. Shimano glänzt im mittleren Preissegment mit…… einer Elfgang-Nabenschaltung, der Alfine, es gibt die stufenlose NuVinci-Schaltnabe und das Hammerschmidt-Getriebe. Gestern hat der «Tages-Anzeiger» in seinem Outdoor-Blog eine Marktübersicht geliefert: Jürg Buschor stellt unter dem Titel «Mountainbikes mit Getriebe – nur eine Frage der Zeit?» fest, die Liste der Vorteile von Getriebeschaltungen sei lang. Dass sie sich bei tourorientierten Mountain-Bikes noch nicht durchgesetzt hätten, habe vier Gründe haben: Der Preis, das Mehrgewicht, die anspruchsvolle, nicht laientaugliche Technik sowie der Umstand, dass die Getriebe sich nicht unter Last schalten liessen (wobei diesfür die Hinterrad-Getriebenaben Rohloff und Alfine nicht zutrifft).

2010 hat Pinion an der Eurobike eine Getriebenabe vorgestellt, die anstelle des herkömmlichen Tretlagers verbaut wird. Ein Edelteil, das dem Velofahrer im Alltag bis jetzt noch nicht begegnet ist. Phil Douglas von Simpel wird wohl aber demnächst einen Prototypen vorstellen, zieht man aus seinem Facebook-Post vom 27. April die richtigen Schlüsse. Und vor zehn Tagen war über Cycleinfo unter dem Titel «Neues Getriebe verspricht Schaltrevolution» von einer neuen Getriebeschaltung von Nagelcraft zu erfahren, die, so heisst es auf der Website, «aufgrund der geringen Anzahl an Bestandteilen (…) von unseren zukünftigen Lizenznehmern unter dem Preis eines Premium-Kettengetriebes angeboten werden» könne. Und weiter: «Der Newcomer Nagelcraft stellt eine stufenlose Tretlagerschaltung vor, die eine enorme Übersetzungsbreite, Schaltbarkeit unter Last, einen hohen Wirkungsgrad und tiefes Gewicht bieten soll.»

Im «Tages-Anzeiger»-Blog war davon lediglich in einem Kommentar zu lesen. Man darf gespannt sein. Die deutsche Firma Nagelcraft will das Ding an der nächsten Eurobike vorstellen.

Quelle der Bilder zu diesem Beitrag: www.nagelcraft.com

Querschnitt durch das Nagelcraft-Getriebe, das am Tretlager verbaut wird und nachgerüstet werden kann. Ein Film auf der Website zeigt, wie es funktioniert. (Bild: www.nagelcraft.com)

Autor:

...geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.