Suche
Suche Menü

Tretet in die Pedale, ihr Chefs und Chefinnen!

Schmiert die Kette, liebe Chefinnen und Chef, pumpt eure Velos, räumt die Abstellplätze frei – Pro Velo schreibt wieder den «Prix Velo» aus und es gibt einiges zu gewinnen: Zufriedene Mitarbeitende vor allem, aber auch jede Menge gute PR. Der «Prix Velo» belohnt Arbeitgeber, die mit baulichen oder betrieblichen Massnahmen sowie mit innovativen Ideen und Aktionen das Velofahren für Pendlerinnen und Pendler fördern. Dazu lässt sich jede Menge denken:

  • Genug Abstellplätze gleich vor der Haustüre.
  • Eine Dusche (daran hat mein Arbeitgeber endlich auch gedacht…)
  • Ein symbolisches Kilometergeld für alle, die das Auto zuhause lassen und aufs Velo umsteigen.
  • Ein Energieriegel als Guten-Morgen-Gruss auf dem Pult jener, die mit dem Velo andüsen.
  • Betriebsvelos für Dienstfahrten.
  • Eine Gratis-Pro-Velo-Mitgliedschaft für alle, die das Velo für den Arbeitsweg nützen.

Weitere Ideen sind willkommen, bitte dafür das Kommentar-Formular benützen!

Pro Velo sieht es – zitiert aus der Medienmitteilung – so: Wo ist der Chef, der das Entrée mit Designervelos schmückt und die Mitarbeitenden regelmässig auf Veloausflüge ausführt? Welcher Betrieb engagiert sich bei der Gemeinde für einen verbesserten Zugang zum Firmensitz? Und wo steht die Einstellhalle mit Velopumpe und Werkstatt für kleinere Veloreparaturen? Dies alles sind Beispiele, die aus einem Betrieb einen Anwärter auf den Prix Velo machen.

Die Bewerbungsfrist läuft bis 31. Januar 2013. Mittels Checkliste können Betriebe ihre Velofreundlichkeit testen und beurteilen lassen. Eine Fachjury bewertet in zwei separaten Kategorien (Grossbetriebe und KMU) die Veloförderungsmassnahmen von Firmen, Behörden und Organisationen. Die Bewerber konkurrieren um Elektrovelos von Flyer, Anerkennungspreise sowie das Prädikat «Prix Velo – velofreundlicher Betrieb».

Hier das Teilnahmeformular herunterladen

Der «Prix Velo für velofreundliche Betriebe» wurde im Mai dieses Jahres zum 7. Mal vergeben. Es wurden drei Hauptpreisträger und fünf Anerkennungspreisträger mit dem ausgezeichnet. Erstmals wurde bei dieser Austragung Hauptpreise an KMU-Betriebe verliehen, die Blaser Architekten AG in Basel (aus diesem stammt das Artikelbild), die Caliqua AG, ebenfalls aus Basel, Anbieterin von thermischen Anlagen für kommunale Dienstleister und die Industrie, sowie das Universitätsspital in Genf.

Preise für velofreundliche Unternehmen gibts übrigens auch in Deutschland, wie «Zeit» online berichtet.

[browser-shot url=“http://blog.zeit.de/fahrrad/2012/10/30/preise-fur-fahrradfreundliche-arbeitgeber/“ width=“600″]

 

Autor:

...geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.