Suche
Suche Menü

Der Velofahrer ist jetzt auch ein Gümmeler

Basso Loto

Mein neues Basso-Loto-Rennvelo.

Ich mach‘ daraus kein Geheimnis: Trotz meiner mittlerweile 44 Jahren Velo-Erfahrung bin ich noch kaum 10 Kilometer Rennvelo gefahren. Weshalb? Nun, hat sich eben nicht ergeben. Doch das wird sich ändern. Seit Sonntag bin auch ich ein Gümmeler und zählt ein wunderbarer italienischer Edelflitzer zu meinem Zweirad-Sortiment, ein Basso Loto, campagnolo-ausgestattet natürlich, denn Shimano kommt an ein solches Rad nicht ran.

Nach einer schnellen Alternative für die Fahrt zur Arbeit im Sommerhalbjahr und dann und wann ein Pass-Fährtchen habe ich lange gesucht. Weil ich dafür  a) nicht ein paar Tausender springen lassen kann und weil b) der Occasionsmarkt für Einsvierundneunzig-Leute wie unsereins doch eher klein ist. Vor einer Woche konnte ich ein ersteigertes Cannondale R2000 in der Ostschweiz abholen, doch ich hatte mich zu früh gefreut: Der Verkäufer hatte den Rahmen falsch gemessen. Er war nur 57 cm hoch statt der erhofften 61. Halb so wild; für den wirklich wunderschön erhaltenen Renner mit Dura-Ace-Vollausstattung wird sich ein neuer Besitzer finden.

140202_eroica

Klicke auf das Bild, um zum Beitrag über die «Eroica» in der «Sportlounge» von SRF2 vom Dezember 2013 zu gelangen.

Via velomarkt.ch wurde ich dann zwei Tage später fündig. Bei Christian Schück in Adlikon bei Regensdorf, in dessen Velokeller velophile Menschen Augenwasser bekommen. Auf schätzungsweise 200 Quadratmetern steht und hängt hier ein Renner neben dem andern. Christian sammelt und revidiert, kauft und verkauft, vermittelt – und fährt natürlich. Sehr gerne auch auf historischen Rädern und an Rennen für solche, wie zum Beispiel der Eroica in der Toskana. Vor solchen Rennen decken sich Gleichgesinnte gerne bei Christian mit dem passenden Rollmaterial ein. Vergangenen Dezember hat das Schweizer Fernsehen in der Sendung «Sportlounge» darüber berichtet und in Christians Velokeller gefilmt. (Klicke auf das Bild und gehe dann auf den entsprechenden Abschnitt der Sendung)

Ich fahre jetzt also ein Basso. Marino Basso – er gründete Cicli Basso 1981 mit seinen zwei Brüdern Alcide und Renato  – wurde 1972 Profi-Strassenweltmeister. Das soll mir ein gutes Omen sein.

Autor:

…geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.