Suche
Suche Menü

Die «Grand Tour of Switzerland» ist auf dem Velo noch schöner

Kurz nach der Challhöchi. dem kleinen Jura-Übergang vom Kanton Solothurn ins Oberbaselbiet. | © 2016 Dominik Thali

«Die Grand Tour of Switzerland steht für eine unglaubliche Vielfalt an Sehenswürdigkeiten. Und für Highlights, die es in dieser Dichte sonst nicht gibt»: Solcherart wirbt Schweiz Tourismus für die «Grand Tour of Switzerland» und meint, diese 1643 Kilometer vereinten «die Highlights der Schweiz auf der landschaftlich schönsten Route». Damit wirbt, erstens, Schweiz Tourismus für (noch) mehr motorisierten Verkehr in unserem Land, denn die «Grand Tour of Switzerland ist grundsätzlich auf Auto und Motorrad ausgerichtet», wie weiter zu lesen ist. Und bin ich aber,  zweitens, hinsichtlich Verkehrsmittel ganz anderer Meinung, denn wer mit PS über Pässe rast, rast an den  «Highlights» vielmehr vorbei.

Erfahren und entdecken und geniessen

«Unglaubliche Vielfalt» geht anders: Ich bin am Auffahrtsmorgen früh in den Zug nach Olten gestiegen (das Velo-GA kostet bloss zwei SUV-Tankfüllungen) und pedalierte ab Hägendorf kreuz und quer den Jura-Nordhang hoch, genoss die Aussicht auf der Challhöchi, folgte der signalisierten Belchen-Panoramaroute, entdeckte das Töff-Pässlein Chilchzimmersattel, durchfuhr erstmals Langenbruck und gelangte, wieder um einige Höhenmeter trainierter, erfuhr sodann, dass von Reigoldswil eine Gondelbahn nach Wasserfallen hochfährt, erreichte sodann, wiederum eine Premiere, Titterten, bog kurz vor Lampenberg nach Bubendorf ab, wo ich dann aber zufolge Müdigkeit den Seltisberg und Nuglar sein liess, um über Liestal den direkten Weg nach Basel zu wählen. Um rund 70 Kilometer er-fahrener und 1500 Höhenmeter reicher kam ich dort so zeitig an, dass es mir auf den 14.47 Richtung Zürich reichte; die perfekte Verbindung, um in Lenzburg den «Seetaler» zu erreichen, welcher mich frohgelaunt heim nach Hochdorf ruckelte.

Das ist meine «unglaubliche Vielfalt an Sehenswürdigkeiten», sind meine «Highlights, die es in dieser Dichte sonst nicht gibt», eschätzte Leute von Schweiz Tourismus. Damit dürft Ihr gerne Werbung machen.

160505_challhoechi_2

Was man unterwegs so sieht und aufnimmt und bestaunt und geniesst, wenn man auf zwei Rädern abseits der grossen Strassen unterwegs ist… | © 2016 Dominik Thali

160505_challhoechi_pano_1 160505_challhoechi_pano_2

 

 

 

Autor:

...geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.