Suche
Suche Menü

Mögen Sie es beim Velowandern gerne gemütlich?

«Nach einem ausgiebigen Frühstück treten wir in die Pedale»: Unterwegs an einem Kanal im Burgung im Sommer 2015. | © 2015 Dominik Thali

Herrlich, diese Sonne und der Fahrtwind im Gesicht! Wie schön ist es, mit dem Velo durch malerische Landschaften zu fahren, historische Städtchen zu erkunden und es sich an einem lauschigen Platz bei Speis und Trank gut gehen zu lassen. Unsere Veloferien und Velotouren sind so konzipiert, dass sie von jedem – egal ob Geniesser oder sportlicher Velofahrer – ohne Probleme bewältigt werden können.

Hinweis: Dieser Beitrag besteht aus Textbausteinen, welche mir die Firma Twerenbold Reisen AG in Baden als Beilage der «NZZ am Sonntag» vom 22. Januar 2017 unaufgefordert zur Verfügung gestellt hat. Die Ausschreibung der hier geschilderten Tour findet sich darin nicht, was aber nicht heisst, dass dieselbe nicht fahrbar wäre. Vielleicht nimmt sich das Twerenbold-Team der Herausforderung an.

1. Tag: Unsere erste Veloetappe starten wir in Paris. Anschliessend durchqueren wir mit dem Velo die Camargue. Ab Oderberg fahren wir mit dem Velo auf dem Oder-Neisse-Radweg durch das Untere Odertal bis nach Gartz. Dies ermöglicht uns, das Aktiv-Pensum individuell einzuteilen.

2. Tag: Mögen Sie es beim Velowandern gerne gemütlich? Nach einem ausgiebigen Frühstück und einer kurzen individuellen Besichtigung des Klosters treten wir in die Pedale und fahren durch die sanfte Hügellandschaft der Wachau. Am Nachmittag durchqueren wir mit dem Velo die Provence. Von dort fahren wir mit dem Velo auf dem grossartigem Voie Verte (stillgelegte Eisenbahntrassee) durch das schöne Burgund.

3. Tag: Erlebnisreich sind die Tage unterwegs per Velo! Heute lernen wir mit dem Velo die liebliche Donaulandschaft kennen. Unsere Velostrecke führt uns durch das liebliche Vallée de la Risle und durch den Forêt Brotonne zurück nach Caudebec-en-Caux.

4. Tag: Die heutige Veloetappe führt uns ab Lisors durch eine typisch normannische, leicht hügelige Landschaft und jahrhundertealten Buchenwald nach Lyons-la-Forêt. Rollen Sie mitten durch malerische Landschaften und begegnen Sie faszinierenden Menschen und ihren Geschichten. Wir schwingen uns direkt beim Schiff zum ersten Mal in den Sattel.

5. Tag: Die heutige Velotour führt uns auf dem Ostseeküstenradweg entlang einer der schönsten Küstenregionen Europas. Unsere Fahrt geht weiter nach Gasny, wo wir auf dem berühmten Voie Verte, einem stillgelegten Eisenbahntrassee, nach Gisors radeln.

6. Tag: Etwas Training und Angewöhnung erhöhen das Vergnügen. Heute entdecken wir mit dem Velo die Halbinsel Darss-Zingst. Die hier noch frei fliessende Donau ist die Lebensader des Nationalparks, welchen wir heute mit dem Velo durchqueren.

7. Tag: Start unserer Veloetappe über herrliche Felder und Wiesen nach La Garde Adhèmar, das hoch auf einem Felsen über dem Rhône-tal thront. Auf Radwegen und verkehrsarmen Strassen gelangen wir zu einer Auswahl der schönsten Sehenswürdigkeiten.

8. Tag: Kennen Sie das Veloparadies vom Pusterstal schon? Von hier aus starten wir unsere Velotour und gelangen schon bald zum Pont du Gard.

9. Tag: Etappenstart der heutigen Velotour ist die historische Stadt Wertheim. Danach Rückfahrt in die Schweiz. Auf die eindrückliche Reise, Ihre persönliche Leistung und Ihr Strahlen im Gesicht stossen wir bei der Zieleinfahrt an.

P.S.: Bitte überprüfen Sie rechtzeitig Ihren Versicherungsschutz mit Ihrer Krankenkasse sowie Ihrer Versicherungsgesellschaft. Wir empfehlen einen Regenschutz sowie – zur Steigerung des Wohlbefindens – eine Velohose mit gepolsterten Einlagen und Velo-Handschuhe. Eine Brille schützt zudem vor Insekten.

Autor:

...geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.