Kategorie: Alltag

Wer sein Velo hegt und pflegt, hats auch nicht leicht

Das hat man davon, wenn man sein geliebtes Zweirad durch all die Jahre bringt, pützelt und ölt und beizeiten ersetzt, was verschlissen ist; ab und zu ein klein wenig pimpt und das gute Stück sicher immer abschliesst. Denn was vor bald 20 Jahren (so viele Jahre und bald 40’000 km hat mein Cannondale T1000 auf dem Buckel, will sagen: dem Sattel) ein Heidengeld gekostet hat, dazu gibts mittlerweile kaum mehr… Weiterlesen

Die kleine Grüessech-Bonjour-Herbstrundfahrt

Derart wunderbar schöne Herbst-Samstage wie den gestrigen sollte man nicht vorbeiziehen lassen, ohne eine kleine Runde irgendwo durchs Schweizerland zu pedalieren. Stand also um sieben auf dem Perron parat, um knappe drei Stunden später in Murten aus dem Zug zu steigen, allwo der Himmel schon wunderbar wolkenblau war. Von einem freundlichen «Grüessech» im Coop auf die Runde geschickt, führte die Route zum Nordufer des Lac de Morat und von dort… Weiterlesen

Grosses Preisausschreiben: Nebeltaugliche Brille gesucht

Der Velofahrer offeriert in einem einmaligen Preisausschreiben drei dunkle Mohrenköpfe als Hauptpreis für den Erfinder oder die Erfinderin einer dergestalten Sehbrille, welche im morgendlichen oder abendlichen Nebel, welchen der Preisausschreiber jahreszeitlich bedingt wieder häufig durchfahren muss, nicht beschlägt und ihm, dem Velofahrer, deshalb schon nach wenigen hundert Meter fast jedwede Sicht nimmt, sodass die Pedaliererei zu einem mitunter gefährlichen Unterfangen wird. Vorschläge und sachdienliche Hinweise werden über das Kommentar- oder… Weiterlesen

Der Schatten meiner selbst oder: Der wahre Velofahrer

Was den wahren Velofahrer ausmacht, hat mir mein Schatten heute selbst vor Augen geführt: Zu früher Abendstunde bin ich mir selbst wie der Prototyp des Giro-Champions und Tour-Leaders ins Bild geraten. Mit viel Wädli und weniger Hirnschmalz. Nun, mir ist diese Verteilung der körperlichen und geistigen Attribute durchaus recht. Wenn ich mir dadurch die Rush-hour auf vier Rädern erspare und an Morgen und Abenden wie den heutigen die Radlerseele jauchzt… Weiterlesen

Velos hats für alle, aber noch zu wenige wollen aufsitzen

Velos, soweit das Auge reicht: Die Redewendung, auf die Eurobike angewendet, passt ganz gut: Ein Dutzend Hallen voll der tollsten Zweiräder, aber Hallen eben, in denen selbige sozusagen auch drin bleiben. Wer vom 31. August bis 3. September die internationale Fahrradmesse in Friedrichshafen am Bodensee als oft autogeplagter Alltags-Velofahrer durchforstet hat, stellt fest: Na schön, aber wer fährt die glänzenden Dinger alle? An mangelnder Vielfalt kann es kaum liegen, dass… Weiterlesen