Kategorie: Geschichte

Ein Jahr im Sattel, heute im Gedenken an Herrn Drais

Ein bisschen, find‘ ich, ist es schade und auch widersprüchlich, dass dieses Buch Karl Friedrich Drais,  den Erfinder der Laufmaschine, Vorläuferin des Fahrrads, an seinem Todestag würdigt, dem (heutigen) 10. Dezember, und nicht am Geburtstag, dem 29. April. War der Verblichene doch mit seiner Konstruktion recht eigentlich der Vorfahrer des späteren Fahrrads, des schönsten und genialsten aller Fortbewegungsmittel, was in diesem Jahr zu feiern war und auch gefeiert wurde, denn am 12. Juni 1817, vor 200 Jahren also, hatte Karl Drais (1785-1851) mit seiner Laufmaschine in Mannheim die erste Probefahrt unternommen. Über die velocipedistische Entwicklung, die danach einsetzte, gibt es inzwischen Bibliotheken und Museen; ohne die Drais’sche Wegmarke von 1817 wäre aber womöglich dieses Buch nicht entstanden. Dabei möchten wir ebendieses herzlich als Weihnachtsgabe empfehlen.

Dieses Buch, das sind «365 Geschichten aus der Welt des Radsports», die der Radsportjournalist Giles Belbin unter dem Titel «Ein Jahr im Sattel» zusammengetragen hat; ein Band, den ich erst jetzt entdeckt habe, wiewohl er schon 2016 erschien, ein Jahr nach der englische Originalausgabe. Der Abgesang darin auf Meister Drais statt eines Lobgesangs auf dessen Geburt verkommt angesichts des auf 352 Seiten gesammelten «faszinierendes Gemenges aus packenden sportlichen Momenten, langen und begeisternden Aufholjagden und einer grossen Zahl an Helden, Idolen und Legenden» (Verlagswerbung) allerdings zu einer vernachlässigbaren Stillosigkeit.

Nützes und unnützes Wissen

Was der Radsportler von besagtem Gemenge wissen muss, ist eine Frage des Charakters. Der Trainingsfleissige wird sich jeden Tag vorm Frühstück die Tagesnotiz verinnerlichen und so auf der Passfahrt mit Kollege Kuno am 21. Juni mit der Beiläufigkeit bluffen können, an diesem Tag, 1974, habe Eddy Merckx die Tour de Suisse gewonnen. Der Gelegenheitspedalierer wiederum wird «Ein Jahr im Sattel» dann und wann zur Hand nehmen, darin blättern und sich wundern, welche Fülle unnützen Wissens auch der Radsport produziert. So hat Roger de Vlaeminck, unter anderem, an einem meiner Geburtstage, am 8. März 1972, Mailand-Turin gewonnen, selbiges Ereignis hat freilich in meinem Leben keinerlei Spuren hinterlassen. (In Klammern: Wichtiger ist mir, dass Marie-Theres Nadig den 8. März mit mir teilt, aber diese Person, neun Jahre älter als ich,  kennt von der Jungmannschaft niemand mehr; und ohnehin, ich schweife ab.)

Der Fahrfaule schliesslich ordnet das «Jahr im Sattel» ins Bücherregal ein und lässt es dabei bewenden. Immerhin, beziehungsweise hoffentlich aber, wird er es von Zeit zu Zeit hervornehmen, sein Gewicht und das feste Papier in den Händen gerne spüren und sich an der gepflegten Aufmachung freuen. Dazu tragen insbesondere die ausdrucksstarken Zeichnungen von Daniel Seex bei.

Bücher mit langweilenden Kilometerschilderungen habe ich schon verschenkt. «Ein Jahr im Sattel» ist einer der Bände, die meine weitere Lebenstour mitmachen und begleiten werden.

Giles Belbin, «Ein Jahr im Sattel; 365 Geschichten aus der Welt des Radsports», mit 115 farbigen Illustrationen von Daniel Seex, übersetzt von Klaus Bartelt, 352 Seiten, gebunden, Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2016, ISBN-13 978-3-7725-2821-7, ca. Fr. 28.-. Original-Titel: A Year in the Saddle, Aurum Press, London

Längst fährt auch die Nonne Velo

200 Jahre Fahrrad – von der Kanzel aus betrachtet: 1817 baute der badische Forstlehrer Karl Drais mit dem Laufrad die Urform des heutigen Velos. Ein Blick zurück im Jubiläumsjahr zeigt: die Kirche mochte sich erst nicht in den Sattel schwingen.

Die Quellenlage sei zwar mager, räumt der deutsche Technikhistoriker Hans-Erhard Lessing ein. Das kurze Kapitel «Die Kirche und das Rad» in seiner neuen «Kulturgeschichte des Fahrrads» ist allerdings amüsanter Stoff. «Diabolische Werkzeuge des Dämons der Finsternis» seien «diese blasenrädrigen Fahrräder», zitiert Lessing darin einen Prediger im amerikanischen Baltimore im Jahre 1896. Und erklärt: «Das Fahrrad war der erste Schlag gegen die hehrste Einrichtung der Religionen, den sonntäglichen Kirchgang.»
Will heissen: «Radfahrer schwänzten die Messe.» So drückt es der Historiker Benedikt Meyer aus, der 2008 in seiner Lizentiatsarbeit die «Geschichte des Fahrradfahrens in der Schweiz» untersucht hat. Die Kirche habe ohnehin «ein eher verknorztes Verhältnis zum Körper», und Velofahren sei «nicht zuletzt ganz einfach eine körperliche Lust», sagt Meyer.
Der Widerstand brach freilich ein, je mehr Amerikaner sich ein Fahrrad kauften. Lessing erwähnt einen Pastor, der im Untergeschoss seiner Kirche den Radfahrern kleine Reparaturen erlaubte. Mit einem Hintergedanken jedoch: Die Leute sollten zur Kirche radeln, wo sogar jemand nach ihren Rädern sehe.

«Dem Höchsten näher»
Hierzulande – und damit meint Lessing Deutschland – scheine es «in den vom damaligen Kulturkampf geschwächten Kirchen» diese «amerikanische Heftigkeit» nicht gegeben zu haben. Er beruft sich dabei auf den Schriftsteller Eduard Bertz (1835–1931), der in seiner «Philosophie des Fahrrads» (1900) gegen «kirchliche Herrschsucht» anschrieb: «Wenn ein Radfahrer in der Feiertagsstille mit leuchtenden Augen an einem schönen Aussichtspunkte Halt macht und aufatmet in freudiger Naturandacht, so ist der dem Höchsten vielleicht näher als die Gemeinde auf der Kanzel.»

Es gab zudem, gerade auf dem Land, gute Gründe für die Kirche, sich in den Sattel zu schwingen. Benedikt Meyer weiss von einem Bündner Pfarrer, dem die Vorgesetzten das Velofahren verboten, weil es sich nicht schicke für einen Priester. «Das illustriert einen Konflikt. Einerseits war man gegen das Velo, andererseits waren nach den reichen Adeligen die Pfarrer die nächsten, die sich ein Rad leisten konnten und vor allem einen grossen Nutzen davon hatten. Sie gelangten so bei der Seelsorge schneller von Hof zu Hof und kreuz und quer durch ihre Pfarreien.»

Vergang’ne Zeiten. Der Aufschrei der Kirchen gegen das Fahrrad – der sich übrigens eine Generation später beim Auto wiederholte – verklang spätestens, als Filmpfarrer Don Camillo vor rund 60 Jahren seinen ewigen Widersacher Peppone auf dem Velo links überholte. Inzwischen gibt es Velowegkirchen, Velowallfahrten und Velosegnungen – das Velo gehört heute, je nach Saison, zum spirituellen Grundangebot.

Demütig, bescheiden
Meyer vermutet, dass die Kirche ihre Liebe zum Velo vor allem entdeckte, nachdem dieses vom Auto überholt worden war. «Die Nonne auf dem Fahrrad ist heute in Filmen ein gerne gewähltes Motiv. Warum? Weil das Velo ein demütiges, bescheidenes Gefährt ist. Man muss strampeln, muss sich abmühen, und ob man ankommt oder verhagelt wird, liegt nicht allein in der eigenen Hand.»
Ausserdem ist die Kirche inzwischen mit der Umweltbewegung verbunden – in der Schweiz offiziell seit 1986 über den Verein «oeku –Kirche und Umwelt». Benedikt Meyer: «‹Zurück zur Natur› kann auch als ‹Zurück zur Schöpfung› gelesen werden, und dazu ist das Fahrrad ja ideal.»

Quellenverweise

  • Hans-Erhard Lessing: Das Fahrrad, eine Kulturgeschichte. Verlag Klett-Cotta, 2017, ISBN: 978-3-608-91342-2
  • Benedikt Meyer: Vorwärts rückwärts, zur Geschichte des Fahrradfahrens in der Schweiz. Verlag Traugott Bautz, 2014, ISBN 978-3-88309-880-7
Die Freude steht ihm ins Gesicht geschrieben: der Buttisholzer Pfarrer Edi Birrer im Mai 2010 an einer Velosegnung. | © 2010 pd

Die Grenzen der Geschwindigkeit oder: das Velo gibt das Tempo vor

Ivan Illich rief 1973 dazu auf, der Geschwindigkeit zu misstrauen. Er nannte sie ein Trugbild, das uns heimatlos macht. Können Illichs Gedanken uns heute noch bewegen?, fragt sich Paul Dominik Hasler in einem Artikel im «Zeitpunkt» Nr. 143. Wir verbreiten den spannenden Beitrag an dieser Stelle gerne weiter – nicht nur für jene, die noch nicht wissen, wie sie am 5. Juni über die Milchkuh-Initiative abstimmen wollen. Danke für die Genehmigung, Paul!

Die Steigerung der Reisegeschwindigkeit hat zu einer Vergrösserung der Distanzen geführt. Fuhr man früher Weiterlesen

«Le gamin au vélo» oder: Um Liebe strampeln

Cyril und seine Pflegemutter Samantha: Ein schönes Bild, doch in «Le gamin au vélo» gibt es nicht manche Szene zum Durchatmen.

Wenn das Wort «Velo» sogar im Filmtitel vorkommt, muss sich der Velofahrer unbedingt ins Kino bemühen. Das Plakat des Streifens «Le gamin au vélo», der Junge mit dem Velo, verspricht allerdings leichtere Kost als man annehmen könnte. Der Bub im roten T-Shirt, der da mit seiner Begleiterin guter Laune Weiterlesen

Aus Rüsselsheim kamen einst auch Velos

Umschlagseite des Buches über die Opel-Velogeschichte.

Was aus Rüsselsheim die Welt überrollt, hat einen Motor, vier Räder und heisst, zum Beispiel, Corsa, Astra oder Signum. Wer weiss hingegen, dass Opel einst eine Velomarke war und das Unternehmen schon bestand, als das Automobil erst erfunden wurde? Dass Opel in den goldenen Jahren weltweit am meisten Drahtesel verkaufte… Weiterlesen