Kategorie: Velosophie

Viva la bicicleta! Sevilla fährt Velo

An einem nebelnassen Tag wie heute wäre die spanische Stadt Sevilla des Velofahrers bevorzugtes Ziel. Wer auf diese Website klickt, weiss, weshalb. Weil hier die Sonne scheint. Weil hier schöne Menschen ganz schön Freude am Radeln haben. Was nicht von ungefähr kommt, wie wir im neusten VCS-Magazin lesen: In nur drei Jahren sei es gelungen, anhand des «Steuerungsplans Fahrradverkehr« (2007-2010) ein komplett getrenntes System von Radfahrwegen mit mehr als 120… Weiterlesen

Der Velofahrer träumt von wärmeren Tagen

Es drückt auf die Stimmung, stimmt, es vernebelt die gute Laune, es dickt das Kettenöl ein: Die fortwährende Kälte hienieden, die graue Decke überm Kopf, die klammen Finger nach bloss ein paar Metern auf’m Rad. Was gibts da noch zu bloggen? Die ganzen velopolitischen Betrachtungen… mmh, sie ermüden, wenn kein Ausgleich im Sattel möglich ist, noch dunkel beim Aufstehen und schon wieder beim Nachhausekommen. Was bleibt unter solchen Umständen, als… Weiterlesen

Ich rief den Frühling. Er liess sich rufen. Danke

Ein geschenkter Tag, ein früher Saisonstart, ein Sonntag aus dem Bilderbuch, in den zwei, drei Stunden für die Vor-der-Haustür-Horben-Runde eingebaut werden mussten, ansonsten sich der Velofahrer vor Petrus versündigt hätte. Hochdorf-Lieli-Horben, auf der Krete nordwärts, das Freiamt im Nebel zur Rechten, bis Oberschongau, ein Grüss-Gott bzw. Maria in der alten Pfarrkirche «Unserer Lieben Frau», Spitzkehre südwärts, Peyerhöfe, Müswangen, Sulzerkreuz, bergab dann, Lieli wieder, Kleinwangen und nach 32 Kilometern schon wieder… Weiterlesen

Strandgut in Katar oder: Umsatteln, Frau Künzle

Angesichts des Umstands, dass im hiesigen Kanton (Luzern) am 13. Februar über die Initiative «Mehr fürs Velo» abgestimmt wird, lässt den Velofahrer beim täglichen Pedalen durch allerlei Presseerzeugnisse besondere Ausschau nach Geschriebenem halten, das er zwecks Propaganda für sein Anliegen – Ja stimmen! – auf den Gepäckträger klemmen könnte. Zeilen mit diesbezüglich besonders hohem Nachrichtenwert sind ihm heute beim Nachhausependeln in der S9 im «Blick am Abend» unter die Augen… Weiterlesen

3580 erlebnisreiche Kilometer und eine Träumerei

Kilometerstand auf dem Tacho meines treuen Drahtesels am 1. Januar 2010: 35’913. Kilometerstand ein Jahr später: 39’493. Macht exakt 3580 Kilometer, die ich im vergangenen Jahr pedalierenderweise zurückgelegt habe. Nun, das ist keine beeindruckend grosse Zahl; doch die Er-Fahrungen, die ich auf und aus dem Sattel gemacht habe, waren einmal mehr solche, die unsereins nicht missen möchte; sie führten vom Jura bis in ein Tessiner Seitental und von Jurahöhen bis… Weiterlesen