Kategorie: Velosophie

Velos hats für alle, aber noch zu wenige wollen aufsitzen

Velos, soweit das Auge reicht: Die Redewendung, auf die Eurobike angewendet, passt ganz gut: Ein Dutzend Hallen voll der tollsten Zweiräder, aber Hallen eben, in denen selbige sozusagen auch drin bleiben. Wer vom 31. August bis 3. September die internationale Fahrradmesse in Friedrichshafen am Bodensee als oft autogeplagter Alltags-Velofahrer durchforstet hat, stellt fest: Na schön, aber wer fährt die glänzenden Dinger alle? An mangelnder Vielfalt kann es kaum liegen, dass… Weiterlesen

Für das kleine und grosse Geschäft unterwegs

Nun, auch der Velofahrer verspürt unterwegs mitunter Harndrang. Oder aber sein Häufchen drängt ans Tageslicht, derweil er im Sattel sitzt. Solches kann unangenehm werden, wenn weder Baum noch Strauch in der Nähe auszumachen ist, geschweige denn ein angeschriebenes Haus. Entlang des Flugplatzes Emmen hat der Staat – und als dessen Unterabteilung die Landesverteidigung – dieser Tage Abhilfe geschaffen und in kurzem Abstand gleich zwei der oben abgebildeten 15er-Reihen «Schiissi-Hüsli» aufgestellt.… Weiterlesen

Leicht wehmütige Erinnerungen an mein Fateba

«Das Liegerad avanciert zum Liebling unter Radtouristen», schreibt Gunnar Fehlau, Autor des Standardwerks «Das Liegerad» und Leiter des Pressedienst-Fahrrad, in seinem neusten Beitrag auf pd-f.de. «Sie entscheiden sich immer öfter für dieses einmalige Radreiseerlebnis, denn Liegeräder sind schnell und gleichermaßen bequem. Sie bieten zusätzlich eine rollende Panorama-Perspektive.» Bei dieser Radgattung fänden Aerodynamik und Komfort perfekt zusammen, so Fehlau. «Im Gegensatz zum Aufrechtradeln, kann man im Sessel des Liegerads hohe Geschwindigkeiten… Weiterlesen

Ein sonniges Bisschen über Land gefahren

Es braucht so wenig zum vollkommenen Glück: Zwei Räder unterm Sattel und hinreichend Luft in den Pneus. Blauer Himmel und eine warme Sonne sind nicht zwingend, aber wärmend. Am Samstag war all dies vorhanden, als wir die Velos in Winterthur ausluden und uns zu dem wie alle Jahre angesagten Pfingstbesuch in Adetswil (bei Bäretswil) aufmachten. Ein gemütliches 40-Kilometer-Fährtchen über Land, den grünen Routen auf der Velokarte entlang und wie fast… Weiterlesen

Eigentlich schulde ich der Firma Mondia noch 400 Franken

Das «Mounty» feiert Geburtstag: Vor einem Vierteljahrhundert erstmals in die Schweiz importiert, seien die trendigen Sport- und Fitness-Velos heute unangefochtene Spitzenreiter der Neuvelo-Verkaufshitparade und machen rund die Hälfte des Fahrrad-Gesamtbestandes aus, schreibt die Schweizerische Fachstelle für Zweiradfragen in einer Medienmitteilung. Das erinnert mich an eine Geschichte, an der ich mich bis dato ebenso freue wie sie mein Gewissen belastet. Denn womöglich hat sie seinerzeit, 1999,  zum Niedergang der Velofabrik Mondia… Weiterlesen