Kategorie: Velosophie

Wo der Liebhaber sein Fahrrad betüttelt

Wer sein Velo – will heissen: Sein Fahrrad – liebt,  pflegt und putzt und wartet es nicht bloss, sondern betüttelt es. So jedenfalls in Berlin, wo ich im Blog des Fahrradladens Rad-Spannerei in Berlin-Kreuzberg folgenden wunderbaren Satz lese: «Das Nöll hat es einfach verdient, liebevoll betüttelt zu werden.» Also schreibt Radfahrer Ivo, 45, aus Epfendorf über sein gutes Stück, das er seit 15 Jahren fährt und zu dem er ebenso lange… Weiterlesen

Vom Umsteigen aufs und mit dem Velo

Eine wunderbarer Satz über die Leichtigkeit des Unterwegs-Seins auf dem Velo, gelesen in der NZZ am Sonntag vom 18. April 2010 in einem Porträt über den Kulturmanager Ivo Hutzli aus Solothurn: …zu dritt ging es nun zuerst per Velo nach Instanbul, dann über Georgien, Aserbeidschan, durch Iran, Tafschikistan, Kirgistan und über den Pamir Highway bis zur ersten chinesischen Stadt. Hier trennten sich die drei. Ivo Hutzli bereiste noch China, dann… Weiterlesen

Das Velo der Bahn hat (zu) wenig Zug

«Die Bahn verpasst den Velozug», titel das VCS-Magazin in seiner neuen Ausgabe. Während der Velotransport im Inland gut ausgebaut sei, bleibe er im internationalen Verkehr ein Stiefkind, schreibt Chefredaktor Peter Krebs. Und: «Den Bahnen droht ein wachsender Markt zu entgehen.» Letzteres gilt freilich nicht nur – zum Beispiel – in Deutschland, wo die ICE-Züge immer noch keine Velos transportieren. In der Schweiz gibts zwar in fast allen Zügen kleinere (häufiger)… Weiterlesen