Suche
Suche Menü

Fährt Velo. Aber bitte mit Stil

Cycle - Das Bike-und-Style_Magazin

Autofahren ist auch eine Frage des Stils. Das schwatzt uns die Werbung ein und zu dem Thema liegt am Kiosk Lektüre in grosser Auswahl auf. Velofahren ist ebenfalls eine Stilfrage und war dies schon immer: Für die Überzeugten, weil für sie das Fahrrad das vernünftige Verkehrsmittel schlechthin ist, für die Modebewussten und Wichtigtuer, weil sie das Zweirad diesbezüglich vorab Mittel zum Zweck einsetzen. Wie auch immer: Hauptsache, Mensch fährt Rad und motorisiert seine bescheidene Masse nicht mit einer Tonne Blech. Aus welchen Gründen er oder sie es tut, ist aus verkehrspolitischer Sicht letztendlich egal, solange mann/frau nicht beim nächsten Hype nicht wieder auf den Mercedes zurückschwenkt.

Doch darum geht es an dieser Stelle nicht, sondern um eine neue Zeitschrift: «Cycle – das Bike & Style Magazin» heisst sie und will die zweite Kategorie der vorhin erwähnten Radlerinnen und Radler ansprechen; jene, für die das Velo auch «Statutssymbol» ist, wie Chefredakteur Wolfgang Scherreiks im Editorial der kürzlich erschienenen Nummer 1 festhält. Entsprechend lautet der Titel durchaus richtig: «Cycle», nicht «Cycling», denn es geht in dem Heft mehr um das Velo und das ganze Drum und Dran denn das Velofahren selbst. Unsereins würde das Heft deshalb am Kiosk vielleicht anblättern, aber nicht kaufen, doch ein treues Publikum ist auch diesem Magazin zu wünschen, zumal es erst einmal als erfreulich angesehen sein muss, dass Velofahren inzwischen als lukratives Geschäftsfeld gesehen» wird, Unternehmer Geld in eine entsprechende Publikation investieren und Fahrradkultur mittlerweile kein Fremdwort mehr ist. (Obschon: «Spoke», das «Magazin für urbane Fahrrad-Kultur», vom Delius-Klasing-Verlag im September 2010 lanciert, scheint bereits wieder vom Markt verschwunden zu sein.)

Die Themenwahl weist in die richtige Richtung
Wie auch immer zum zweiten: «Cycle» bietet in seiner ersten Ausgabe vor allem viel Stoff fürs Auge. Die Bilder locken aufs Rad, weniger die Texte, Hintergründe und technischen Erläuterungen. Zwei Ausnahmen seien erwähnt: Das Porträt des Berliner Titanrahmen-Bauers Daniel Pleikies und die Reportage der Fahrradkurierin Katharina Müller. Die Vorstellung von zehn Cargobikes und von Fahrrädern aus Bambus schliesslich weist bezüglich Themenwahl in die richtige Richtung: Das Velo steht für die Lösung von Verkehrsproblemen und für Innovation.
Hinter «Cycle» steht die Wieland Verlag GmbH in Bad Aibling, Chefredakteur Wolfang Scherreiks kennt man auch als Redakteur des Online-Magazins fahrradjournal.de. Geplant sind vier Ausgaben pro Jahr. In der Schweiz ist «Cycle» gemäss Verlagsangaben erst hier und hier erhältlich.

Autor:

…geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.