Kategorie: Velosophie

Der Sammelband für markenbewusste Velocipedisten

Atlantis, Aurora und Avanti, Geier, Germanenrad und «Glück auf», Zaunkönig, Zenith und Zwingburg: Das sind neun Marken von neun deutschen Fahrrädern, und die Liste liesse sich hier beliebig verlängern. Auf über 8000. Zusammengetragen – genauer: die Steuerkopfschilder davon – hat diese Frank Papperitz, in einen Wälzer, 700 Seiten und 1,4 Kilo, gebunden Verlegerin Maxi Kutschera. Sammelleidenschaft und Velophilie. Das «Handbuch deutscher Fahrradmarken, 1817–1965» liegt nun schon eine Weile auf meiner… Weiterlesen

Wie hinterher ein Anhänger mein neues Velo vollständig macht

Mein Velo ist auch ein Lastenrad. Erstens. Und zweitens: Der sprachhandwerklich etwas klobige Titel dieses Beitrags ist dem Anhänger geschuldet, der selbiges dazu macht. Drei Jahre nach der Jungfernfahrt kann ich mit meinem «47 Grad Nord» endlich (wieder) auf zwei Rädern als Bierfuhrmann unterwegs sein, Brennholztransporteur oder Alteisenentsorger. Hinterher hats hinterher möglich gemacht. Hinterher heissen die Hänger, die aus der Münchner Werkstatt von Peter Hornung stammen, einem der wohl kreativsten… Weiterlesen

Mit dem Velo-Wohnwagen durch die Ferien pedalen

Ante scriptum: Für den radfahrenden Katholiken beginnt die Säsong an Maria Lichtmess.1 Das erklärt, weshalb an dieser Stelle nach dem 30. Christmonat nicht mehr verlautbart wurde. Dass allerdings am 2. Horner  allhier immer noch keine Silbe zu lesen war, ist einzig winterlicher Schreibverdrossenheit des Schriftleiters zuzuschreiben. Dafür gehts nun ins Frühlingsgrün und Sommerwarm zugleich. Auf vierrädrige Ferienfahrt. Zwei vorne hinter-, zwei hinten nebeneinander. Pedalgetriebene Tüftler begeistern mich seit jeher und Martin… Weiterlesen

Wie man auf dem Velo Erinnerungen sammelt

Damals, mit den Kindern der Aare entlang, der Donau, an der Nordsee, durchs Inntal und entlang der mecklenburgischen Seen; zu zweit später durch Dänemark, bei den Ostfriesen und auf der holländischen Insel Vlieland, auf dem Fünf-Flüsse-Radweg in Bayern, im Burgund, an Schwedens Südküste und diesen Sommer im französischen Jura: Viele Wochen mittlerweile, die wir auf und mit dem Velo verbracht haben, und von jeder, fast jeder, weiss ich, welchen Tag… Weiterlesen

«Rad und raus», weil das Abenteuer zwei Räder hat

Gunnar Fehlau und Danny McAskill haben Bücher über ihre Leidenschaft auf zwei Rädern geschrieben. Stoff, den sich Kinder als Gutenachtgeschichten wünschen und Eltern zwangslesen müssten. In der Hoffnung auf Nebenwirkungen. Gunnar Fehlau sitzt mit drei Worten im Sattel: «Rad und raus». Danny McAskill ist draussen geboren und tritt auf Pedalen ins Leben. Mit vier bringt ihm sein Daddy ein schwarz-Rotes Raleigh vom Sperrmüll. «Endlich war ich mobil, und ich konnte nicht… Weiterlesen