Kategorie: Velosophie

«Das Velorad ist eine eigentliche Leuteplage»

[…] kommen wir noch auf eine andere Fahrerei. Was im Dienst eines vernünftigen Menschen ein nützliches, löbliches Instrument, wird unter der Leitung (oder besser gesagt Nichtleitung) eines zweibeinigen Kamels zur grössern Landplage als zur Zeit ein Überfall durch Heustöffel. Ja, zur eigentlichen Leuteplage hat sich das Velorad herausgebildet. Tag und Nacht, auf Strasse und Feldweg, über Äcker und abgemähte Wiesen, siehst du ihn hinrasen, den Radelwüthrich, den Kopf vorgebogen, wie… Weiterlesen

Der Velofahrer, der zu viel wusste

Damals, als es das Internet erst im Büro gab, kaufte ich mir am Kiosk die Zeitung, um über das Wetter in den nächsten Tagen Bescheid zu wissen. Darauf richteten wir die Tour aus. Heute klemmt das Smartphone am Lenker und kündigt mir jeden Regenschauer per Push-Alarm an. Nass werde ich trotzdem. Mobile und Velotour: Passt. Hält aber auch auf. Führt mich. Lenkt mich aber auch ab. Weiss mehr als ich.… Weiterlesen

Das Leben, die Liebe, dieses Velo

Rosmarie Schürch aus Hochdorf und ihr Dreigänger – Etappenorte auf einer Lebensfahrt. Der nachfolgende Text ist für die «Seetaler Brattig» entstanden, den volkskundlichen Jahreskalender für das Luzerner Seetal, den ich im Nebenamt redigiere. Am 14. April 2018, der Morgen war sonnig, schob Rosmarie Schürch, Jahrgang 1934, ihren Dreigänger, Jahrgang 1954, an die Hofderer Velobörse und liess diesen mit 50 Franken anschreiben. Für diese Relikt werde sich zweifelsfrei eine Käuferschaft finden… Weiterlesen

Das «persönliche Transportmittel für Erlebnisse» und die Bestätigung dafür

Man kann das Velo als Gebrauchsgegenstand bezeichnen. Oder aber als «ein Stück materialisierte Kultur», wie es der Autor und Fotograf Thomas Bochet nennt und es um Velos geht, wie sie der Zürcher Rahmenbauer Röbi Stolz auf die Strasse bringt. Velos auf Mass als das «Resultat einer persönlichen Interaktion zwischen individuellen, greifbaren Menschen» (Bochet). Die den Anspruch von Stolz, ein Fahrrad solle seinem Besitzer, seiner Besitzerin «ein persönliches Transportmittel für Erlebnisse… Weiterlesen

Algorithmisch Velo fahren oder: wie digital solls denn sein?

Also ich weiss nicht recht… Wie viel Stromgespiesenes habt ihr denn unterwegs so dabei? Der Drahtesel, das österreichische Fahrradmagazin, berichtet in seiner neusten Ausgabe unter dem Titel «Schlaue Stücke» über Digitales fürs Velo, und ich frag mich gerade, wie schlau ich einen Helm finde, der es mir, oh Wunder, erlaubt, unterwegs dieselbe Musik zu hören wie meine Fahrpartnerin (sofern sie denn auch solch einen schlauen Helm hat). Oder der mir… Weiterlesen