Suche
Suche Menü

Leichte Kursschwankungen an der Velobörse

Schön, wenn der grosse Bruder beim Anpassen hilft.

117 Velos zum Verkauf angenommen, 75 davon verkauft; das billigste für 20 Franken, das teuerste für 750 (ein edles Cannondale, zum neidisch werden…): Die 21. Velobörse Hochdorf, durchgeführt vom Verein Aktives Hochdorf, ist eine Konstante im Seetaler Velofrühling. An einer Börse, an der – je nach Sichtweise – lauter Blue Chips gehandelt werden, fallen die Kursschwankungen folgerichtig gering aus. Und es gibt, fast immer, nur…… Gewinner: Glückliche Käuferinnen und Käufer, freudestrahlende Verkaufende. Das Besondere an der Auflage 2011: Ein Velobörsentag so ruhig wie noch kaum je. Was womöglich daran lag, dass Ostern, nach der sich die Hofderer richten, heuer so spät und der Frühling so früh dran war – sodass sich alles schon zwei schnelle Räder besorgt hat, was sich in den Sattel schwingen will.

Wie auch immer: Eine gelungene Sache. Next year same day, wir sehen uns am Samstag,  21. April, Schulhausplatz Peter Halter / Zentral, Hochdorf.

Passt! Das nehmen wir.

Ein Cruiser für Hausi? Würde passen. Aber er hat sich dann doch für ein flottes Bike entschieden.

Aussuchen...

...bei Franz und Pit zahlen...

...den Kauf besiegeln...

...probesitzen und abfahren!

Autor:

…geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.