Kategorie: Agenda

Des Nachts, wenn Luzern Velo fährt

Die Luzerner Velo-Läden und -Organisationen feiern das Velo. Sie laden am Samstag  26. Mai, ab 16 Uhr miteinander zur 1. Luzerner Velonacht ein.

Nach Ladenschluss, von 16 bis 22 Uhr  machen die verschiedenen Veloläden in ihren Werkstätten Abendprogramm: Am einen Ort wird Risotto gekocht, am anderen Ort gibt es einen Vortrag, einen Filmabend, eine Bar, einen Schnupperkurs im Einradfahren, ein Cargobike-Rennen auf der Carrera-Rennbahn oder andere Überraschung. «Es ist der Abend, um von Velogeschäft zu Velogeschäft zu ziehen, sich zu treffen, zu fachsimpeln und sich über das Velo, als geniale Erfindung, zu erfreuen», heisst es in einer Medienmitteilung. Ab 22 Uhr steigt dann die gemeinsame Veloparty im Kulturzentrum Neubad mit Velodisco: Der Strom dafür kommt aus dem «PedalPowerKraftwerk», das Wädlipower in satte Bässe und flunkernde Lichtorgeln verwandelt. Die Einen radeln, die Anderen tanzen und der DJ legt die heissen Scheiben auf.

Mit von der Partie an der 1. Luzerner Velonacht sind 12 Veloläden in Luzern, Horw, Ebikon und Kriens:

  • Bergwerk Horw
  • Bikelocal Luzern
  • Fischer Bike and Parts Ebikon
  • Imgrüth AG Luzern
  • Interbike Shop Roland Leiser Luzern
  • Koch Radsport Kriens
  • Number One Luzern
  • Velociped Kriens
  • Veloegge Neubad Luzern
  • Veloflick Luzern
  • Velosaison Horw
  • Velo Muff Luzern

sowie die Umweltagentur Umsicht, der Velokurier Luzern und die ProVelo Luzern. Initiiert wurde der Anlass von einer Hand voll unabhängigen Luzerner Veloshops.

Weitere Informationen und das aktuelle, detaillierte Programm gibt’s  unter www.luzernervelonacht.ch.

 

Das Velo fährt mal wieder mit leuchtenden Beispiel voran

Sie haben nicht nur der Welt dichtestes Netz an Velowegen, die Niederländer, sondern jetzt auch das schönsten Exemplar unter denselben. Genauer: das leuchtendste. In der Nähe von Eindhoven wurde am 12. November ein 600 Meter langer Veloweg eröffnet, in den tausende von Steinchen eingelassen sind, die mit fluoreszierender Farbe beschichtet sind. Diese laden sich bei Tag auf und schimmern bei Nacht – ungefähr acht Stunden lang. Weiterlesen

Auf zum ersten Veloteile-Flohmarkt in Kriens

Wer gerne an seinem Velo rumschräubelt, wer lieber ein Börsenvelo pimpt als mit Warenhaus-Schrott rumfährt, der nur am ersten Tag glänzt, wer gerne pedalgetrieben fachsimpelt und mit seinesgleichen verkehrspolitisiert – der und die kreuzt am Samstag, 22. November, zwischen 10 und 16 Uhr im Velociped-Laden an der Luzernerstrasse 4 auf. Dort findet dann der erster Luzerner Veloteile-Flohmarkt statt. Was in Zürich seit Jahren an einem Märzsonntag eine Rote-Fabrik-Halle füllt, der so genannte Teilchenbeschleuniger, soll damit auch die Innerschweiz zur guten Gewohnheit werden. Weiterlesen

Frühling ists und wieder Velobörsenzeit

Die Velobörse Luzern fand am 17. März 2012 erstmals auf dem Quai statt. Der grosse, sonnige Platz hat viele Vorteile.

Velobörsensamstag in Luzern ist: Wenn die Sonne lau von blauem Himmel scheint, Drahtesel zu hunderten nach neuen Besitzerinnen und Besitzern suchen, Menschen guter Laune miteinander ins Plaudern kommen, weil sie entweder a) ihren ausgedienten Göppel zu Sackgeld machen oder aber für wenige Franken ein Schnäppchen machen konnten. Heute war das mal wieder so, und es war schön und es war alles gut. Die Pro Velo veranstaltete die Börse versuchsweise auf dem Quai vor dem Musikpavillon – auf dem Kapellplatz war es eng und enger geworden und das Nebeneinander mit den Marktfahrern zunehmend eine Belastung. Das Ausweichen war freilich eine gute Idee: Auf dem Quai steht ungleich mehr Platz zur Verfügung, man tritt sich nicht gegenseitig auf die Füsse, für Probefahren sind Quadratmeter genug vorhanden, es ist heller und wärmer. Verkäuferinnen wie Käufer haben dies auf Anhieb geschätzt. Jedenfalls wurden ebenso viele Velos angenommen wie verkauft – wiederum hunderte.

Die Herbst-Velobörse findet am Samstag, 17. September 2012 statt.

Ein «neues» Rennvelo: Damit flitzen wir nun durch die Stadt.

 

Autofrei über den Klausen: Nichts wie hin!

Eine herrliche Abfahrt: Vom Klausen Richtung Urnerboden. (Bild: www.flickr.com/Click-Clack-Kodak)

Für diesen Anlass soll ausgiebig auch auf diesem Blog Werbung gemacht werden: «Freipass» hat es bekanntlich nach manchem Hoselupf gegen die Urner Stiernackigkeit geschafft, den Klausenpass am Samstag, 24. September, autofrei zu kriegen – für (kümmerliche) sechs Stunden immerhin. Der Velofahrer kann Weiterlesen