Suche
Suche Menü

Luzerner Kinder wollen mehr Velowege

Das Luzerner Kinderparlament braucht genau einen Satz, um Klartext zu sprechen, was es von der Velofreundlichkeit der Politikerinnen und Politikern seiner Stadt hält. Diesen: «Die saure Zitrone 2012 (Preis für Kinderunfreundlichkeit) geht an die Stadt Luzern aufgrund der Velounfreundlichkeit der Stadt.» Punkt. So zu lesen in einer gestern veröffentlichten Medienmitteilung zur jüngsten Sitzung des Kinderparlaments. Damit drücken die Mädchen und Buben aus, was viele denken, die mit dem Velo in Luzern unterwegs sind: Es ist gefährlich, es ist eng, es macht wenig Spass.

Das Kinderparlament Luzern wurde gegründet, um die Rechte der Kinder in Luzern so gut wie möglich zu vertreten. Im Kinderparlament lernen die Kinder andere zu respektieren und zu achten. Mitglied kann jedes Kind aus der Stadt Luzern werden, auch wenn es nicht so gut deutsch spricht oder eine andere Hautfarbe hat. Im Moment sind es rund 100 Kinder, die zum Kinderparlament gehören. Das Kinderparlament trifft sich mehrmals während dem Jahr und hält Sitzungen ab. An diesen Sitzungen wird über aktuelle Themen diskutiert, Wahlen durchgeführt, der «Goldene Lollipop» und die «Saure Zitrone» verliehen, Postulate gestellt und vieles mehr. (Zitiert nach der Website www.stadtluzern.ch)

Die Medienmitteilung vom 29. Oktober 2012 im Wortlaut:

Am Freitag, 26. Oktober 2012, hat das Kinderparlament zum 61. Mal getagt. Am Politkids-Weekend in Schüpfheim wurden die Preisträger für den goldenen Lollipop und die saure Zitrone 2012 gekürt.

Die Kinder haben an der auswärtigen Session in Schüpfheim über viele aktuelle Themen diskutiert. Zudem haben die Parlamentarierinnen und Parlamentarier über die jährlichen Nominierten für die Auszeichnung von Kinderfreundlichkeit und Kinderunfreundlichkeit abgestimmt.

Der goldenen Lollipop

Der goldene Lollipop 2012 (Preis für Kinderfreundlichkeit) geht an die Ronald McDonald Kinderstiftung, welche plant, ein Ronald McDonald Haus beim Kantonsspital Luzern zu eröffnen. Das Haus bietet Eltern die Möglichkeit, für 15 bis 20 Franken pro Nacht ein Familienzimmer zu mieten, um näher bei ihren sich in Behandlung befindenden Kindern zu sein.

Die saure Zitrone

Die saure Zitrone 2012 (Preis für Kinderunfreundlichkeit) geht an die Stadt Luzern aufgrund der Velounfreundlichkeit der Stadt.

Autor:

…geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.