Kategorie: Politik

Die SVP will Velos am liebsten einziehen

SVP-Nationalrat Gregor Rutz will Velofahrer, die sich «fehlbar und rücksichtslos» verhalten, hart angehen. Die Forderung ist verständlich. Der Absender aber unglaubwürdig. Velofahrerinnen und -fahrern, die «wiederholt oder in schwerwiegender Weise gegen Verkehrsregeln verstossen», soll beispielsweise das Velo weggenommen werden, sie sollen zu einer Fahrseignungsabklärung aufgeboten oder mit einem Lenkverbot belegt werden. Dies fordert der Zürcher SVP-Nationalrat in einer Motion, die er am 25. September eingereicht hat. Deren Titel: «Verkehrsregeln gelten… Weiterlesen

Der Veloverkehr spart Milliarden und bringt Millionen ein

Der Verkehr kostet riesige Summen. Das Bundesamt für Statistik belegt dies zum zweiten Mal mit Zahlen. Dass Bund und Kantone für den Langsamverkehr – zu dem das Velo zählt – viel weniger ausgeben, ist ein Missverhältnis. Spricht aber auch für diesen. Die  Verkehrskosten sind in der Schweiz innerhalb von fünf Jahren um 4 % gestiegen: Von 2010 bis 2015 auf rund 90 Milliarden Franken. Dies geht aus dem neuen Bericht… Weiterlesen

Der Bundesrat will weiterhin keinen Mindestabstand zum Velo

Er sei sich «der besonderen Verletzlichkeit von Velofahrenden bewusst», erklärt der Bundesrat, er lehne aber feste Seitenabstände bei deren Überholen ab, weil sie «kaum kontrollier- und durchsetzbar» seien. Die geltende Regelung, welche denjenigen, der überholt, zu besonderer Rücksicht auf jene verpflichtet, die er überholen will, sei ausreichend. Erklärt also der Bundesrat in seiner Antwort auf einen Vorstoss des Tessiner Nationalrats Rocco Cattaneo (FDP). Und wiederholt er sich, denn vor einem… Weiterlesen

Wer Velo fährt, verhindert Autofahrverbote

Auf der Forum-Seite unserer Tageszeitung schreibt Leser A.B. aus H. *: «Im Strassenverkehr komme ich nach Fussgängern, Radfahrern und ÖV-Nutzern an vierter Stelle. Das ist diskriminierend, aber von der Regierung so gewünscht. Er sei aber Handwerker und auf ein Auto angewiesen. B. ärgert sich. Das ist verständlich. Nur: Flüssiger wird er erst dann wieder auf vier Rädern vorankommen, wenn ebendiese Regierung weiterhin dem Auto Platz streitig macht, zum Umsteigen zwingt,… Weiterlesen

«Zu viele Autos» oder: Werden wir künstlich intelligenter?

«Lugano wird zum lebenden Labor. Die Stadt will ihr Verkehrschaos mit künstlicher Intelligenz (KI) beheben»: So berichtete die NZZ am Sonntag letzten Sonntag. Wenn das nicht ein Versprechen ist! Computer denken an unserer Stelle, derweil wir weiterhin jederzeit und überall uns hinters Steuer setzen dürfen, aber fürderhin nie mehr im Stau stecken. Gold’ne Zukunft! Stadtpräsident Marco Borradori spricht von «nutzenstiftenden Anwendungen der KI» und will, Zitat, «als Erstes […] das… Weiterlesen