Suche
Suche Menü

Die Schweiz, auf wenige Quadratkilometer verdichtet

Blick auf den Greyerzersee Richtung Südwesten.

Vorfreude ist (nebst, für manche, der Schadenfreude) die schönste Freude. Was mich betrifft: Steht ein freier Tag an mit der Option, sich in den Sattel zu schwingen, greife ich mir erst die Velokarte Schweiz, um mich im Groben für irgendeine eidgenössische Ecke zu entscheiden, danach für die Feinabstimmung die 60’000er. (Wiewohl diese, soviel in Klammer, zum Radeln fast ebenso wenig taugt wie zum Wandern.) Für die Auffahrtsbrücke, den 14. Mai, kam diesmal das Blatt «Gruyère – Montreux – Gstaad» in die Ortlieb hinten rechts.

Die Abtei Hauterive, an der die Route kurz nach Freiburg vorbeiführt. Die Geschichte des Zisterzienserklosters reicht ins 11. Jahrhundert zurück.

Mit dem GA und Velopass als Grundausstattung lässt sich hierzulande fast jedes Ziel binnen eines Tages er-fahren. Aus der Absicht, von Fribourg aus den Lac de Gruyère zur Hälfte zu umrunden, in Broc Richtung Jaun… …abzuzweigen und später via Euschelspass, Schwarzsee, Plaffeien an den Ausgangspunkt zurückzukehren, wurde indessen nichts. Nieselwetter, der eisheilige Bonifatius und der Umstand, Mitte Mai noch Wollhandschuhe tragen zu müssen, sowie der daraus folgende mässige Formstand liessen den hehren Plan auf die Umrundung des Greyerzersees schrumpfen. Der 1000.  Jahreskilometer liess sich dabei gleichwohl feiern, und dank eines unfreiwilligen Umwegs waren Mitte Nachmittag gleichwohl 90 Kilometer mehr auf dem Zähler.

Die Autobahn versperrt den ersten Blick auf den See.

Vor Broc führt die Route durch ein kleines Naturschutzgebiet.

Die Route rund um den 13.5. Kilometer langen Stausee zwischen Freiburg und Bulle bietet indessen alles, was die kleine Schweiz ohnehin ausmacht. Auf der Westseite versperrt bezeichnenderweise eine Autobahnbrücke den ersten freien Blick auf das Wasser. Es geht, ansonsten, auch immer mal wieder heftig obsi und nidsi, es gibt kilometerweit schmale Strässchen zu erobern, auf denen sich bei klarem Wetter zweifellos ein herrliches Alpenpanorama geniessen liesse, das eine und andere Naturschutzgebiet macht Freude, man darf auch immer mal wieder mit brausendem Verkehr den Asphalt teilen; wuchernde Baugespanne erinnern sodann daran, dass Wirtschaftsförderung vielerorts mit auf die Landschaft quillender Agglomeration gleichgesetzt wird – und und und. Von den pützleten Bünzli-Häuschen-Gärten, denen entlang das schweizerische Velowegnetz zwangsläufig führt, ganz zu schweigen. Doch gerade Letzteres lässt einen ja auch immer wieder die eigene Erhabenheit spüren: Zu dieser Gattung Volk gehöre ich sicher nicht.

Meine Schweiz. Deine Schweiz. Unsere Schweiz.

Über alles gesehen also lohnende Abwechslung pur. Dabei war dies erst das erste der drei  verlängerten Wochendenenden, die der katholische Kalender in die Zeit zwischen Ostern und Sommerferien gelegt hat. Pfingsten steht an, und Fronleichnam ist nicht mehr weit. Ich greif‘ mir mal die Velokarte.

Mehr Bilder zu dieser Tour findest Du über diesen Link.

Autor:

...geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.