Suche
Suche Menü

Viel Grosshandel-Schrott und ein paar Preziosen

Was der Versteigerer zum ersten, zweiten und dritten an den Mann oder die Frau bringt...

Die gute Nachricht aus der Grossstadt lautet heute so: 120 Velos haben wieder eine Besitzerin oder einen Besitzer und es gibt 120 wiederum oder neuerdings pedalierende Menschen mehr. Die ernüchternde: Der Mensch, verallgemeinert, ist hinsichtlich Qualität mit wenig Velo zufrieden. Denn: Was heute an der Veloversteigerung von Entsorgung + Recycling Zürich einen Käufer oder eine Käuferin fand, war zum allergrössten Teil Neuschrott aus dem Grosshandel. Unter den etwa 120 angebotenen Zweirädern waren nur ganz wenige Preziosen auszumachen – etwa ein alter Koga-Renner, ein filigraner Peugeot-Zehngänger plus die obligaten paar alten und heissbegehrten Dreigänger. Sodann einige Citybikes, die noch kaum je gefahren sein dürften, anständig ausgestattet sind  (Deore-Kategorie) gleichwohl zu Schnäppchenpreisen um die 250 Franken weggingen, was im Vergleich zu den 180 Franken, die für manches Warenhaus-Modell mit billigster Blechschaltung geboten wurden, doch eher günstig war. Wenns nur zwei Räder hat und Luft in den Pneus, sagt sich die Masse eben, die dann halt eben an der nächsten Gant das zweite Billigmodell ersteht, wenn das erste schlapp gemacht hat und die Reparatur mehr als die Anschaffung kostete. Die Anzahl Gänge war bezeichnenderweise das Ausstattungsmerkmal, das der Versteigerer bei jedem Velo nannte, nebst Kommentaren wie «Gseht guet us», «tip top» oder «es schöns Velo».

Nun, ein unterhaltsamer und irgendwie lehrreicher Nachmittag wars trotzdem. Und wer weiss, vielleicht darf das nächste Mal ja um ein wirkliches Fundstück geboten werden. Gut möglich: Das städtische Tiefbauamt Zürich betreut 16’000 Veloparkplätze. Da bleibt immer einiges liegen. Was die Stadtreinigung einsammelt und nicht zurückgeholt wird, bringen flinke Hände wieder blitzblank (!) in Schuss und kann viermal im Jahr ersteigert werden. Klicke hier, um zum Terminkalender zu gelangen.

...kann eine halbe Stunde vorher besichtigt werden.

Autor:

...geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.