Suche
Suche Menü

Am liebsten Zug fährt das Velo mit dem City-Night Line

Von aussen nicht zu sehen: Im City Night Line hats sogar im Veloabteil einen Teppichboden.

«Ehrentag für den Drahtesel», betitelt City Nigth Line eine heute (31. Mai 2010) vermailte Medienmitteilung. Untertitel: «Im City Night Line über Nacht komfortabel zu den schönsten Velorouten Europas». Das wahrhaft komfortabel Angebot dieser Bahngesellschaft für Veloreisende – ich habe mit meiner fünfköpfigen Familie schon zweimal davon profitiert – verdient es, die Mitteilung an dieser Stelle (praktisch) ungekürzt wiederzugeben. Die SBB könnten sich von dem Service immer mal wieder ein Stück abschneiden. (Das schöne Pfingstwochenende mit den überfüllten Veloabteilen lässt grüssen, siehe «Tages-Anzeiger» vom 26. Mai 2010.) City Night Line also schreibt:

«Am 3. Juni 2010 ist der Tag des Fahrrades. In der Schweiz gibt es gemäss Velo Suisse rund 3.9 Mio Velos. Und ca. 40.000 Fahrräder befördert der City Night Line, der Nachtreisezug der Deutschen Bahn, jedes Jahr quer durch Europa. Mit dem City Night Line erreichen Reisende ab der Schweiz über Nacht im Liege- oder Schlafwagen bequem die Städte Hamburg, Berlin, Prag, Kopenhagen oder Amsterdam. Auf allen Verbindungen… …reisen bis zu 20 Fahrräder gut verstaut im Gepäckwagen mit. Am nächsten Morgen erwachen Reisende entspannt im Zentrum der gewählten Stadt und können sich direkt am Bahnhof in den Sattel schwingen.
Hamburg beispielsweise eignet sich dank seiner vorwiegend flachen Landschaft hervorragend für Fahrradtouren. Vorbei an Feuchtwiesen und Auwäldern führt z.B. die Tour ‹Vom Stadtrand in die Innenstadt› entlang dem Alstertal bis hin zum Hamburger Rathausmarkt (rund 22 km). Im Südosten Hamburgs warten die ländlichen Stadtteile Vier- und Marschlande auf Entdeckung. Der Name Vierlande rührt von den vier Dörfern Curslack, Neuengamme, Altengamme und Kirchwerder her. Zu sehen ist Deutschlands grösster Blumen- & Gemüsegarten sowie eine einzigartige Kulturlandschaft (ca. 35 km). Grössere Herausforderungen bietet der Radfernweg Hamburg – Bremen: Auf alten Handelswegen, Nebenstrecken oder stillen Waldwegen verbindet dieser 150 km lange Radfernweg Norddeutschlands bekannteste Hansestädte und führt in das Land zwischen Elbe und Weser, Nordsee und Heide.
Eine Fahrt im City Night Line kostet pro Person und Weg ab CHF 76 im Liegewagen bzw. ab CHF 107 im Schlafwagen, der Fahrradtransport CHF 20 pro Velo und Weg (Internationale Fahrradkarte). Die obligatorische Reservation für den Stellplatz ist gratis.»

Autor:

...geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.