Suche
Suche Menü

Velo fahren im Winter – warm und sicher ankommen

Unterwegs durch den Luzerner Winter: gut bekleidet kein Problem. Von den Autos mal abgesehen... | © 2013 Dominik Thali

Auch kurze Tage und niedrige Temperaturen halten echte Velofahrer nicht davon ab, mit dem Velo zur Arbeit zu fahren – wenngleich die Velostreifen und -wege in Städten und Agglomerationen oft nicht vorrangig geräumt werden. (Im Winter scheint das Velo jedenfalls nicht so viel Potenzial zu haben, wie hier beschrieben.) Wie auch immer: Damit man gut und sicher durch die dunkle Jahreszeit kommt, sollte man einige Vorkehrungen treffen.

Im Winter besonders wichtig: die Velowartung
Sehen und gesehen werden ist im Winter besonders wichtig. Daher kann es sinnvoll sein, von einer defektanfälligen und leistungsschwachen Beleuchtung, die über einen klassischen Dynamo läuft, Abstand zu nehmen. Zwar etwas teurer, aber wesentlich effizienter – und kraftsparender – sind Nabendynamos oder batterie- bzw. akkubetriebene LED-Lampen. Bei LEDs gilt: Warmweisse Leuchten strahlen ein deutlich besser sichtbares Licht aus als ihre kaltweissen Pendants.

Damit der Strassenkontakt des Velofahrers ausschliesslich über die Reifen hergestellt wird, empfiehlt es sich zudem, das Sturzrisiko soweit wie möglich zu vermindern. Deshalb: immer einen Blick auf den Reifendruck werfen. Falls Glätte droht, darf der Druck auf den auf dem Reifen angegebenen Minimaldruck gesenkt werden, denn weniger Luft im Reifen bedeutet mehr Auflagefläche auf der Strasse und somit mehr Bodenhaftung.

Nässe und Schnee strapazieren auch die Antriebskette tendenziell stärker als im Sommer, was zu Verschleiss, Rost und Defekten führen kann. Um dem entgegenzuwirken hilft es, die Kette in regelmäßigen Abständen einzuölen oder mit einem speziellen Spray zu behandeln.

Der Kälte einheizen
Doch nicht nur das Velo selbst muss tauglich für die kalte Jahreszeit gemacht werden, sondern auch der Fahrer bzw. dessen Kleidung. Wer friert, hat wenig Freude an der winterlichen Ausfahrt – schwitzen möchte man dabei aber auch nicht. Deshalb ist die richtige Bekleidung gerade im Winter ein massgeblicher Bestandteil der Ausrüstung für jeden, der gern in die Pedale tritt: von der Funktionsunterwäsche bis zur Fleecejacke sorgen spezielle Kleidungsstücke für mehr Sicherheit, guten Tragekomfort und einen optimalen Temperaturhaushalt. Ein Oberteil in reflektierenden Neonfarben oder eine Warnweste erhöhen die eigene Sichtbarkeit im Straßenverkehr und senken so das Unfallrisiko. Sich einen Überblick über die diversen Teile zu verschaffen lohnt sich also allemal– schließlich möchte man nicht nur sportlich, sondern auch gesund durch den Winter kommen.

Autor:

…geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.