Suche
Suche Menü

Er lebt seine Träume auf dem Velo

Martin Bissig (links) begleitete Claude Balsiger bei seiner Rekordfahrt auf dem Bike 6175 Meter. (Bild: Martin Bissig/bissig.ch)

Seine Ideen umsetzen, Träume leben, zufrieden sein, sich den Menschen öffnen: Was mir aus dem Vortrag von Claude Balsiger, 28,  und Martin Bissig, 35, gestern Abend bei Velo plus in Emmenbrücke geblieben ist, sind allgemeingültige Wahrheiten. Die zwei Zuger, die im Oktober den Höhenweltrekord auf dem Mountain-Bike gebrochen haben,  leben sie allerdings auf überzeugende und ansteckende Weise. Claude pedalte im Himalaya auf unglaubliche 6175 Meter, Martin fotografierte und filmte ihn dabei; und wenn die zwei nun da und dort von ihrem Abenteuer erzählen, machen ihre Bilder ungeheuren Mut, ihr Witz fröhlich und verströmt ihr Tatendrang Energie. Als einmal, im Sommer 2010, beim ersten Versuch, alle Umstände sich gegen ihn verschworen zu haben schienen, rappelte sich Claude auf, indem er für sich aufzählte, was denn anderseits alles stimme – um zur Überzeugung zu gelangen, es fehle ihm doch eigentlich gar nichts. Was sich Tage später angesichts des ungeheuren Leids bestätigen sollte, das Unwetter und Überschwemmungen über das Land – Ladakh – brachten. Ein Jahr später, als zwei schneefreie Tage den Gipfelsturm doch noch ermöglicht hatten und Claude, als der Mann aus einem fernen Land darum gebeten, Schülerinnen und Schüler über sein Abenteuer berichten sollte, fasste er dieses mit den Sätzen zusammen, sie, die Kinder und Jugendlichen, sollten ihren Träumen nachgehen, diese mit aller Kraft umzusetzen versuchen, auch gegen Widerstand, fremden und inneren.  Das ist den Buben und Mädchen, die in ihren Schuluniformen frühmorgens in Reih und Glied auf dem Platz standen, womöglich geblieben. Sein Traum sei es stets gewesen, die Welt auf dem Velo zu erkunden.

Hilfsreisen nach Ladakh

Claude Balsiger ist seit fünf Jahren im Himalaya auf dem Bike unterwegs und bietet mittlerweile auch geführte Reisen dorthin an. Das Unwetter-Erlebnis von 2010 bewog ihn, ein Hilfsprojekt zu starten, das er seither betreut. Er bietet auch Hilfsreisen nach Ladakh an: Vor Ort kann man an einer Kultur-, Trekking- oder Mountainbikereisen teilnehmen und sich dabei nach eigenem Wunsch einige Tage im Wiederaufbau engagieren.

Mehr zur Multivisions-Show von Claude Balsiger und Martin Bissig gibt es hier.

Claude Balsiger auf den letzten Metern seiner Rekordfahrt in unwegsamem Gelände, auf ca, 6150 Meter. (Bild: Martin Bissig/bissig.ch)

Autor:

…geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Danke für die netten Worte! Du hast es geschafft unsere Expedition und unsere Erlebnisse in deinem kurzen Text besser zusammenzufassen, als wir in 90 Minuten Multivisionsshow.

    Happy Trails

    Claude

    Antworten

  2. Hoi Dominik,

    danke für die Blumen! Hat aber auch wirklich Spass gemacht in Emmenbrücke. Du wirst in Zukunft wieder von uns hören, dann natürlich mit einem anderen Projekt 🙂

    Übrigens, toller Blog, Gratulation!

    Liebe Grüsse
    Martin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.