Suche
Suche Menü

Mein Fahrrad ist für mich… na was denn?

Die Idee ist gut und könnte ein sympathisches PR-Mittel fürs Velo sein, aber die Website dazu scheint nicht eben viel beachtet zu werden:«Pro Fahrrad», eine Initiative des deutschen Zweirad-Industrie-Verbands (ZIV), will «das Image des Fahrrades in Deutschland weiter verbessern  und  die vielfältigen positiven Aspekte einer intensiveren Fahrradnutzung für die Gesellschaft, Umwelt und Gesundheit sollen auf unterhaltsame Art deutlich» machen. Dazu stellt der Verband der Bevölkerung die Frage, wann denn das Fahrrad für einen bedeute: «Was haben Sie mit dem Fahrrad erlebt, oder was verbinden Sie damit?» Und fordert auf: «Malen, schreiben oder dichten Sie, was ihnen zum Thema Fahrrad einfällt, und schicken Sie uns ihre Erlebnisse.» Die Erlebnisse sollen auf der Website der Initiative veröffentlicht werden und es würden regelmässig «hochwertige Sachpreise der ZIV-Mitgliedsfirmen verlost.

Nun, bis dato scheint das deutsche Volkn freilich ichts mit dem Velo zu erleben. Jedenfalls  sind auf der Site erst 21 Statements mehr oder minder prominenter Zeitgenossinnen und -genossen zu lesen, von denen zudem keine und keiner ‚was gemalt oder gedichtet hat. «Ohne mein Fahrrad wäre der Start in meine Karriere nicht so einfach gewesen», lässt beispielsweise Gotthilf Fischer, Gründer der Fischer-Chöre (wer kennt denn die noch?) verlauten. Starfotograf André Rivals (sieht der wirklich aus wie Otto oder ist er auch?)  philosophischer Schlenker: Für ihn ist das Velo «die beschleunigte Entschleunigung». Für Schauspielerin Senta Berger schliesslich ist das Velo «immer noch Kinderglück». Na ja, vielleicht ist sie deswegen im Erwachsenenalter lieber auf vier Rädern unterwegs.

Also, lieber ZIV, gebt euch ordentlich Mühe, diese Site am Leben zu erhalten beziehungsweise ihr ein bisschen Leben einzuhauchen. Mit einem einfachen Online-Formular, das man ausfüllen kann, wäre schon einiges erreicht. Ein PDF, das man ausdrucken und einschicken muss, ist im Zeitalter der beschleunigten Entschleunigung nicht mehr ganz zeitgemäss.

Autor:

...geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Hallo Stephan, es freut mich, dass mein Blog auch ennet der Grenze gelesen wird. Lass es mich wissen, wenn der Refresh erfolgt ist, damit ich darauf hinweisen kann.
      Herzliche Grüsse

      Dominik

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.