Suche
Suche Menü

Velos aus Afrika – aber nicht für Afrika

Velorahmen aus Bambus, made in Sambia. (Bild: www.new.zambikes.org)

Velorahmen aus Bambusrohren: Das liegt eigentlich auf der Hand. «Nachwachsener Rohr-Stoff», wortspielt die November-Dezember-Ausgabe des deutschen Magazins Trekking-Bike. Autor Jörg Spaniol hat in Sambia die Macher des Projekts Zambikes besucht. Die beiden amerikanischen Jungunternehmer Vaughn Spethman und Dustin McBride haben in Lusaka, der sambischen Hauptstadt, gemeinsam mit einheimischen Geschäftspartnern vor sieben Jahren…begonnen, einfache, aber überaus robuste Velos herzustellen und zu vertreiben. Das Modell «Amaka Sana» kostet 150 Euro – für uns wenig, aber bei weniger als 400 Euro durchschnittlichem Jahreseinkommen viel Geld.

Seit zwei Jahren fertigen die Zambikes-Leute auch Rahmen aus Bambusrohren, die sie vor Ort ernten können. Die neue Geschäftsidee ist mit viel Handarbeit verbunden, was Arbeitsplätze schafft. So weit so toll, denkt man hierzulande. Die Sache hat aber einen Haken. Oder zumindest einen Schönheitsfehler. In einem Bambusrahmen stecken gemäss «Trekking-Bike» 40 Stunden Arbeit, was in Sambia unerschwingliche 300 Euro teuer macht – ohne Gabel und jedwelches Zubehör. «Und woher auch die Teile nehmen in einem Land, in dem schon eine neue Bereifung ein halbes Monatseinkommen frisst», fragt Spaniol. Im Ausland dagegen, wo der Preis eines Bambusrahmens doppelt so hoch ist wie in Sambia (wer schöpft da zwischendurch wie viel ab?), wächst die Nachfrage – Zitat – «so rasch wie ein Bambushain».

Ganz einfach aus Bambus. (Bild: www.gruene-uni.org)

Aha. Da stellt also die einheimische Bevölkerung ein hochwertiges Produkt aus einheimischen Rohstoffen her, aber sie kann es sich selbst gar nicht leisten. Der reiche Norden fährt auf seinen Strassen ein trendiges Bike spazieren, das der arme Süden für ihn produziert hat. Irgendwie ist da vieles gut gemeint, aber die Rechnung geht am Ende nicht auf. Ich weiss: Da stellt der Velofahrer womöglich die Falschen an den Pranger, zumal auch seinem Velokeller manches Ding steht, das sich der Handlanger, der bei der Produktion an der Maschine stand, nicht kaufen könnte. Aber der kleine Ausbremser mag immerhin zum Nachdenken anregen.

Mehr zum Thema Velorahmen aus Bambus

Autor:

...geboren 1963, lebt in Hochdorf im Luzerner Seetal, kommt am liebsten auf zwei Rädern und aus eigener Kraft voran und kriegt schmutzige Hände vorzugsweise im Velokeller.

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das verstehe ich nicht. Die Firma stellt Fahrräder für den einheimischen Markt her. Da es im Land kaum Rohstoffe – und schon gar keine Fahrradkomponenten – gibt, müssen die Materialien importiert werden, so dass die Preise recht hoch sind – höher als die chinesischer Billigräder (vgl. Tour-Artikel zum Thema).
    Die Bambusräder sind aus einheimischen Materialien hergestellt, können daher recht günstig produziert werden und bringen Devisen ins Land. Was ist daran falsch? Das ist kein Export von Billigware, kein Raubbau, da die Bambusmenge überschaubar bleibt. Sollen die armen Länder nun von der Weltwirtschaft profitieren oder nicht?

    Antworten

    • Hallo BikeBlogger, natürlich hast Du recht, auch die armen Länder sollen von der Weltwirtschaft profitieren. Das Projekt «Bambusrahmen» finde ich ja auch eine tolle Sache und es schafft Arbeitsplätze. Es mutet mich einfach seltsam an, wenn Einheimische aus einem einheimischen, in Hülle und Fülle vorhandenen Rohstoffen ein Produkt herstellen, das sie sich gar nicht leisten können. Das ist, wie wenn bei uns die Schokolade, die aus Schweizer Milch hergestellt wird, nur im Ausland einen Markt fände. Vielleicht bin ich da ja übermässig und ungerechtfertigt kritisch – ich lasse mich auch gerne eines Besseren belehren. Und wer weiss, in ein paar Jahren sieht die Sache wieder anders aus.

      Antworten

  2. Zambikes hoert sich interessant an! Ist jemand schon mal probegefahren? Gibts die bikes auch mit Gepäckträger und Schutzblech?
    Ich finde einfach noch zuwenig Informationen im Internet darüber…

    Antworten

    • Habe Deine Frage mal getwittert (velo_dominik), weiss selber noch nicht mehr darüber als das, was im Blogpost drinsteht.

      Antworten

    • Hallo Freizeitradler
      Schau mal bei uns rein – wir haben auch BambusVelos.
      Melde dich einfach wenn du Lust hast auf eine Probefahrt.
      Ab ca. März 2013 könntest du auch deinen eigenen Rahmen bei uns im Workshop bauen.

      Gruess Ralph

      Antworten

  3. Danke Dominik!!
    Waere super wenn du die Antworten hier posten koenntest, ich bin nicht auf twitter unterwegs

    Antworten

  4. Mach ich sicher, hab aber noch keine Antworten erhalten. Da ich erst seit kurzem twittere, habe ich erst knapp 70 Follower und das ist offenbar zu wenig, um mit einer Antwort rechnen zu können.

    Nachtrag, ein paar Stunden später: Habe soeben diese Seite entdeckt: http://www.bamboobike.co/ Da wird der nackte Mountainbike-Rahmen für 1000 Pfunde verkauft, mit XT-Ausstattung für 2500.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.